Wir begrüßen Beschluss über den Nahverkehrsplan

Foto: Sommaruga Fabio, pixelio.deFoto: Sommaruga Fabio, pixelio.de

Foto: Sommaruga Fabio, pixelio.de

 

Der Wirtschaftsausschuss des Kreistages hat in seiner gestrigen Sitzung einstimmig den Nahverkehrsplan empfohlen. Nun kann das Beteiligungsverfahren starten und Institutionen, Vereine und auch Bürger ihre Stellungnahmen dazu abgeben.

 

„Hier sind uns sinnvolle Verbesserungen für den öffentlichen Nahverkehr in Hansestadt und Landkreis gelungen. Mit 3,7 Millionen Euro Mehrausgaben erreichen wir einen hohen Mehrwert im Busverkehr, der zukunftsweisend für Hansestadt und Landkreis ist,“ freut sich der Fraktionsvorsitzende Franz-Josef Kamp und weiter: „Die Betriebszeiten werden verlängert und eine höhere Taktung eingeführt. Auch die Anbindung an den Metronom wird optimiert, so dass Pendler gut nach Hamburg kommen.“ Und die Neetzer Kreistagsabgeordnete Brigitte Mertz findet: „Mit einer verbesserten Taktung auf den Hauptlinien und dem Rufbus auf Nebenlinien werden auch kleinere Orte im Landkreis besser und regelmäßiger angebunden.“

Der Nahverkehrsplan basiert auf den Konzepten des vor kurzem fertig gestellten integrierten Mobilitätskonzept des Landkreises, das unter Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürger 2017 erarbeitet wurde. Die SPD-Kreistagsfraktion freut sich über den einstimmigen Beschluss und ist sicher, dass dieser Plan den öffentlichen Nahverkehr in Stadt und Landkreis deutlich verbessern wird.

 
    ÖPNV     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.