Zum Inhalt springen
Foto: Ostpreußisches Landesmuseum Foto: Ostpreußisches Landesmuseum
Foto: Ostpreußisches Landesmuseum

8. März 2018: Anbau für Kant-Ausstellung

„Ich engagiere mich schon lange dafür, dass das Ostpreußische Landesmuseum im Kant-Jahr 2024 eine Kant-Ausstellung in neuen Räumen präsentieren kann“, erklären Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers und weiter: „Daher freue ich mich sehr, dass die benötigten 2,4 Millionen Euro seitens des Landes bis 2022 nun zur Verfügung gestellt werden.“

Wie das Wissenschaftsministerium heute bekannt gegeben hat, plant die Landesregierung, ihren Anteil an der Finanzierung eines dritten Anbaus bis zum Jahr 2022 zur Verfügung zu stellen. Der Bund hatte bereits 2017 zugesagt, sich mit 5,6 Millionen Euro zu beteiligen, wenn das Land weitere 2,4 Millionen dazu gibt. Die geschätzten Kosten für diesen Anbau betragen 8 Millionen Euro.

Dazu werden schon seit geraumer Zeit mit dem Ostpreußischen Landesmuseum Gespräche geführt, um die bundesweit bedeutsame Kantsammlung in einem weiteren Erweiterungsbau zu präsentieren. „Für die Region Lüneburg wären dies ein weiterer Meilenstein im Museumsbau und eine Ehre, dem wichtigsten Denker der deutschen Aufklärung ein Zuhause zu geben,“ so Schröder-Ehlers.

Vorherige Meldung: Grundzüge einer Debatte über Erinnern und Gedenken in Lüneburg

Nächste Meldung: Kunstvereine der Region finden Anerkennung

Alle Meldungen