Zum Inhalt springen

18. März 2017: Vergabe Städtebauförderung 2017

2,5 Mio. Fördermittel für die Region Lüneburg

„Auch 2017 fließen wieder hohe Mittel in die Städtebauförderung der Region. Damit werden laufende Projekte weiter gefördert und können so sicher umgesetzt werden“, teilt SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers mit.

Auf Nachfrage im für Städtebauförderung und Stadterneuerung zuständigen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat Schröder-Ehlers erfahren, dass die Einplanungsrunde Städtebau getagt und die Mittel für die Städtebauprogramme 2017 vergeben hat.

Die Hansestadt Lüneburg erhält auch in diesem Jahr aus dem Programm „Soziale Stadt“ für das Projekt „Am Weißen Turm“ wieder 333.000 Euro und für „Kaltenmoor“ 666.000 Euro.

Für die Sanierung der Ortsmitte Reppenstedt fließen aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ 400.000 Euro.

Aus der Förderung für „Städtebaulicher Denkmalschutz“ wird das Schlossensemble der Bleckeder Innenstadt mit 650.000 Euro und das Westliches Wasserviertel der Hansestadt Lüneburg mit 333.000 Euro gefördert.

Für die Entwicklung „Kleinere Städte und Gemeinden“ erhält das Interkommunale Entwicklungskonzept Amelinghausen/Ilmenau 136.000 Euro.

Insgesamt stehen im Jahr 2017 rund 112 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln in Niedersachsen für das Städtebauförderungsprogramm zur Verfügung. Das ist Dank einer landesseitigen Umverteilung von Städtebauförderungsmitteln mehr als nach der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017 eigentlich vorgesehen.

Die Mittel wurden 2015 deutlich aufgestockt und beliefen sich in 2015 auf 95,6 Mio. Euro, zuvor war es um die 45 Mio. Euro im Jahr. „Mit 112 Mio. Euro in 2017 ist dies eine Rekordförderung. Die Aufstockung seit 2015 macht sich in der Entwicklung unserer Städte und Dörfer deutlich bemerkbar und unterstützt die gute Entwicklung unserer Region.“

Vorherige Meldung: Demokratie braucht Gedenken

Nächste Meldung: Neues Förderprogramm für kleine Kultureinrichtungen

Alle Meldungen