Zum Inhalt springen
Hiltrud Lotze Foto: SPD Lüneburg
Hiltrud Lotze

24. Januar 2017: Verzicht auf Kanzlerkandidatur von Sigmar Gabriel

Schlagwörter
Zum Verzicht auf die Kanzlerkandidatur von Sigmar Gabriel erklärt die SPD Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze:

„Heute hat Sigmar Gabriel uns Mitgliedern der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt, dass er nicht als Kanzlerkandidat antreten und den Parteivorsitz niederlegen wird. Ich habe vor dieser Entscheidung großen Respekt und es hat mich bewegt, dass Sigmar Gabriel sich so entschieden hat. Er ist seit mehr als sieben Jahren Parteivorsitzender, hat viel für die Partei getan, unter anderem nach der Bundestagswahl 2013 die Mitgliederbefragung initiiert. Ich gratuliere Martin Schulz und freue mich sehr über seine Kandidatur. Er steht für ein solidarisches Europa, eine solidarische Gesellschaft und hat einen klaren Kurs - genau das richtige Zeichen in diesen Zeiten.

Die K-Frage ist nun geklärt, jetzt widmen wir uns den Inhalten. Für die wichtigen Fragen der Zukunft bietet die SPD die richtigen Antworten. Das haben unsere Gesetzesvorhaben wie der Mindestlohn, die Regelung der Leiharbeit, die Gleichberechtigung von Frauen in Führungspositionen, Nachbesserungen beim Elterngeld, die Mietpreisbremse und vieles mehr gezeigt. All diese Gesetze sind auf SPD-Initiative hin entstanden. Wir hätten noch mehr umsetzen können, wenn die Union nicht vieles blockiert hätte. Und wir wollen noch viel mehr. Mit den sechs Milliarden Euro die im Bundeshaushalt 2016 übrig geblieben sind, könnten wir zum Beispiel 3500 Schulen sanieren und für einen modernen Unterricht digital ausstatten. Für diese und weitere Vorhaben brauchen wir ein starkes Ergebnis für die SPD, sowohl im Wahlkreis als auch im Bund.“

Vorherige Meldung: Neustart der Endlagersuche

Nächste Meldung: Otto-Wels-Preis für Demokratie: Kreativwettbewerb für Jugendliche

Alle Meldungen